Gouverneur Aydın Baruş sagte, dass das Gebäude nach Untersuchungen im Januar als "unbeschädigt" gekennzeichnet wurde. Foto: Malatya Valiliği

Im osttürkischen Malatya ist ein Gebäude eingestürzt und hat mehrere Menschen unter sich begraben. Bis jetzt wurden 13 Menschen aus den Trümmern befreit. Die Details zum Unglück.

Die Rettungskräfte vermuteten unter den Trümmern noch etwa 20 Menschen, sagte der Provinzgouverneur, Aydın Baruş, der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Elf Menschen seien demnach verletzt geborgen und in Krankenhäuser gebracht worden.

Auf Bildern waren Einsatzkräfte zu sehen, die nach Verschütteten suchten. Der Grund für den Einsturz war zunächst unklar. Die Behörden gaben im Zusammenhang mit dem Unglück, bei dem es zum Glück keine Toten gab, die Festnahme von vier Personen bekannt.

dpa/dtj