Gefälschte Medikamente - cihan

Der Handel mit Pharmazeutika ist weltweit ein Milliardenmarkt. Die hohen Gewinne, die mit dem Verkauf von Medikamenten erzielt werden können, ziehen immer wieder auch Kriminelle an.

Einem Bericht der türkischen Zeitung Today’s Zaman zufolge schätzen türkische Behörden den jährlichen Gewinn, den Kriminelle in der Türkei durch den Verkauf von gefälschten Arzneimitteln erzielen, auf bis zu 500 000 US Dollar. Dies wurde nach einer Reihe von Razzien gegen kriminelle Gruppen in Istanbul, die sich auf den Verkauf gefälschter Medikamente spezialisiert haben, bekanntgegeben.

In den letzten zwei Jahren wurden in der Türkei fast 2 Millionen Kartons mit gefälschten Arzneimitteln konfisziert. Die Gruppen stellen die Medikamente entweder in der Türkei her oder importieren sie aus dem Ausland. Verkauft werden die gefälschten Pillen und Tabletten dann übers Internet oder direkt vor Krankenhäusern, wo sie an Kranke oder deren Angehörige weitergegeben werden. Eine weitere perfide Taktik der Kriminellen ist, die Medikamente sogar über Apotheken zu vertreiben.

Einnahme birgt erhebliche gesundheitliche Risiken

Vergangene Woche führte die türkische Polizei in neun Provinzen mehrere Razzien gegen einen international agierenden Medikamenten-Fälscherring durch und nahm 56 Personen wegen Produktion oder Vertriebs von gefälschten Medikamenten fest. Die Zutaten zur Herstellung der Arzneimittel stammten den Behörden zufolge hauptsächlich aus Syrien, Ägypten und Libyen und wurden in einem Lagerhaus im Istanbuler Stadtteil Bağcılar entdeckt. Dem Bericht nach hätten vornehmlich syrische Dealer die gefälschten Medikamente in verschiedenen türkischen Provinzen verkauft.

Die Einnahme von gefälschten Medikamenten birgt etliche gesundheitliche Risiken und weltweit sterben jährlich Tausende an den Folgen. Der weltweite Gewinn durch den Verkauf gefälschter Pharmazeutika beträgt dem Bericht zufolge bis zu 32 Milliarden US-Dollar. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gibt an, dass 75 Prozent der sich weltweit im Umlauf befindenden gefälschten Arzneimittel in Indien oder China hergestellt werden würden. 50 Prozent der Medikamente würden dann über Dubai an verschiedene Händlerringe transportiert.