Türken hören mehr Musik als Nachrichten

Egal aus welcher Provinz sie stammen, welche Partei sie wählen oder welchen Beruf sie haben, eins haben alle Türken gemeinsam: die Liebe zur Musik. Türkische Volksmusik, Arabesk oder Türkischer Pop erfreuen sich in der türkischen Bevölkerung großer Beliebtheit. Das türkische Statistikinstitut (Türkiye İstatistik Kurumu, kurz TÜİK) hat nun erstmals seine Daten bezüglich des Radio- und TV-Konsums in der Türkei veröffentlicht und den Türken offiziell ihre Musik-Verrücktheit attestiert.

Die Statistiken für Radio und TV aus Jahre 2011 ergaben, dass in der Türkei 1125 Radio und Fernsehanstalten in Betrieb sind. Die Sendezeit der türkischen Rundfunkstationen betrug insgesamt 9 Millionen 33 640 Stunden. Musiksendungen stehen dabei mit einer Gesamtsendezeit von 58,9 Prozent an der Spitze des konsumierten Medieninhalts, während Werbesendungen mit 9,3 Prozent an zweiter Stelle kommen und diesen mit 7,1 Prozent die Nachrichten folgen.

Die Türken bleiben sich demnach auch – oder gerade während – in Zeiten politischer Unruhen treu und nutzen die Medien anscheinend, um vor allem ihrer Musik-Leidenschaft nachzugehen.

Die vom TÜİK erhobenen Radio- und TV-Daten zeigten außerdem, dass 88,9 Prozent aller ausgestrahlten TV- und Radiosendungen über landgestützte Leitungen und zu 11,1 Prozent über Satellit, Kabel und Internetfernsehen liefen.

Das Radio kann in der Türkei den Daten zufolge auf eine besonders große Beliebtheit bauen. 72,9 Prozent der gesamten gemessenen Sendezeit entfällt auf reinen Hörfunk (Radio), 17,4 Prozent auf Hör- und Rundfunksendungen, sowie 9,7 Prozent auf Fernsehsendungen.

Das TÜİK sammelt und analysiert statistische Informationen zu Wirtschaft, Demographie, Gesellschaft und Umwelt der Türkei und hat seinen Hauptsitz in Ankara. Es ist dem Ministerpräsidialamt unterstellt.

Die Daten zum Radio- und TV-Konsum werden von einem Unterinstitut, dem statistischen Institut für Radio-und Fernsehen in der Türkei (Radyo ve Televizyon Kurum İstatistikleri, kurz RTKİ) erhoben. Das RTKİ ist seit 1995 aktiv und führt jährlich eine Erfassung aller relevanten Mediendaten durch. Die statistischen Ergebnisse werden seit 2002 unter Berücksichtigung europäischer Rechtsvorschriften ausgewertet.