Der italienische Bauriese Astaldi erklärte, er habe sich ein fünf Milliarden US-Dollar schweres Darlehen gesichert, das der Errichtung der Autobahnverbindung Gebze-Orhangazi-İzmir in der Türkei dienen solle, die unter anderem die viertgrößte Hängebrücke der Welt (1,6 km) über die Küste von İzmit mitumfassen soll.

Einer schriftlichen Stellungnahme des Bauunternehmens vom 8. Juni zufolge, soll die Finanzierung von einem Konsortium ausgehen, dem mehrere Banken angehören, unter anderem die Akbank, die Deutsche Bank AG, die Finansbank, die Garanti Bank, die Halkbank, die İş Bank, die Vakıfbank, die Yapı Kredi und die Ziraat Bank.

In dem Statement heißt es unter anderem: „Der jüngste Geldzufluss wird verwendet werden, um das letzte Teilstück der 301 Kilometer langen Strecke zu vollenden, die Bursa mit İzmir verbinden wird, und die derzeit im Bau befindlichen Sektoren für Phase 1 und Phase 2A der Verbindung Gebze-Orhangazi-İzmir zu refinanzieren. Mit dieser Operation ist der Finanzierungsprozess für die gesamten Arbeiten nun abgeschlossen.“

Das umfangreiche Darlehen schließt damit die Finanzierung des 421 Kilometer langen Straßenprojekts ab, dessen Ziel es ist, die Fahrzeit zwischen der nordwestlichen türkischen Provinz Gebze und der an der Ägäisküste liegenden Stadt İzmir auf 3,5 Stunden zu verkürzen.

Die Aufsicht über das Projekt nehmen das Unternehmen Otoyol Yatırım und die İşletme AŞ wahr, ein Joint Venture Astaldis mit den türkischen Baufirmen Nurol, Makyol, Özaltın und Göçay.