Archivfoto: Mevlüt Çavuşoğlu, Außenminister der Türkei, spricht zu Journalisten, als er zum Treffen der Nato-Außenminister im Nato-Hauptquartier eintrifft. Foto: Virginia Mayo/AP/dpa

Die Türkei hat ihren Luftraum für militärische und zivile Flugzeuge gesperrt, die Soldaten aus Russland nach Syrien bringen.

„Der türkische Luftraum wurde für alle Zivil- und Militärflugzeuge gesperrt, die Soldaten von Russland nach Syrien transportieren.“ Das teilte der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu auf einem Flug nach Uruguay mit, wie der staatliche Sender TRT Haber am Samstag berichtete. Zuvor habe es Gespräche dazu mit Moskau gegeben. Ankara habe Moskau in dreimonatigen Abständen bis April die Erlaubnis erteilt, den türkischen Luftraum zu durchfliegen, doch seien diese Flüge nun eingestellt worden, fügte Çavuşoğlu hinzu.

Das Nato-Mitglied Türkei unterhält gute Beziehungen sowohl zur Ukraine als auch zu Russland und hat angeboten, in Friedensgesprächen zwischen den beiden Ländern zu vermitteln.

Krieg in der Ukraine: „Gemeinsame Erklärung“ erwartet

Çavuşoğlu sagte, dass der russische Präsident Wladimir Putin und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj einem Treffen in der Türkei zugestimmt hätten, falls Fortschritte bei den Friedensgesprächen erzielt würden. Moskau und Kiew arbeiteten an einem „Entwurf einer gemeinsamen Erklärung“, sagte Çavuşoğlu, ohne weitere Details zu nennen.

Russland hat die Ukraine am 24. Februar angegriffen. Inzwischen konzentriert sich das Kampfgeschehen vor allem auf den Osten und Süden der Ukraine.

dpa/dtj